1Live Ikonen Cover

Zum 40-jährigen Jubiläum der Band „Die Toten Hosen“ hat 1Live einen Podcast gestartet. Erzählt werden Geschichten rund um die Band von den Bandmitgliedern, Wegbegleiter*innen und Fans. In der zweiten Folge ist unter anderem auch Jan Müller zu hören. Er erzählt, wie er auf die Toten Hosen aufmerksam wurde und von seiner ersten Toten Hosen Platte.

Links: Spotify | Apple Podcasts | WDR Mediathek

Monchi (Feine Sahne Fischfilet)

In der aktuellen Klub Reflektor Folge ist Jan Gorkow (Monchi) von der Band Feine Sahne Fischfilet zu Gast. Es geht um die Band und um sein neues Buch „niemals satt“.

Falls ihr noch kein Klub Reflektor Mitglied seid, könnt ihr das hier ändern. Für Apple-User gibt es auch die Möglichkeit Klub-Reflektor Mitglied über Apple Podcast Plus zu werden.

Update 18.04.2022: Die Folge ist jetzt frei hörbar. Links: Spotify | Apple Podcasts

Buch Vorglühen

Am 28. Juli 2022 erscheint der Roman „Vorglühen“ von Jan Müller und Rasmus Engler beim Ullstein Verlag. Eine Hörbuchversion auf 2 CDs wird ebenfalls erhältlich sein. Gelesen wird das Hörbuch von Jan persönlich!

Datum: 28 Juli 2022
368 Seiten (Hardcover)
Ullstein Buchverlage
ISBN-10: 3550201494
ISBN-13: 978-3550201493

Webseite & Vorbestellung

Vorglühen erzählt von Hamburg 1994 und von der Musik, die nach diesem Sommer ganz Deutschland begeistern wird. Vom Aufbruch aus der Provinz in die Großstadt, von alkoholgeschwängerten Nächten und Tagen, von Rausch und Begeisterung, von Freundschaft, Liebe, Verrat und Enttäuschung. Vom elektrisierenden Gefühl, an dem Ort zu sein, an dem gerade etwas ganz Großes entsteht.

Ullstein Verlag

Am 21. Mai feiert das Stück „Der unsichtbare Reaktor“ in Nürnberg seine Premiere. Es ist ein Projekt von Nis-Momme Stockmann und Jan-Christoph Gockel. Von Arne Zank kommt die Musik zu dem Stück. Arne spielt nicht auf der Bühne mit. Im Mai, Juni und Juli gibt es zahlreiche weitere Termine.

Webseite & Tickets

Fukushima beschreibt einen Wendepunkt deutscher Energiepolitik. Die Fakten scheinen klar, am Atomausstieg wird nichts rütteln. Doch das ist eine sehr deutsche Perspektive auf ein globales Politikum. In erster Linie ist Fukushima ein realer Ort mit realen Menschen und ihren Schicksalen. Der vielfach ausgezeichnete Autor Nis-Momme Stockmann recherchierte seit der Katastrophe mehrmals vor Ort, Regisseur Jan-Christoph Gockel, seit letzter Spielzeit leitender Regisseur an den Münchner Kammerspielen, entwickelt politische, energetische und spielerische Theaterabende aus Reisen und Recherchen in der ganzen Welt. Für das Staatstheater Nürnberg blicken sie noch einmal neu dorthin, wo kleinste Teilchen unvorstellbare Energie ebenso in sich tragen, wie sich eine lokale Katastrophe in der Vielzahl globaler Perspektiven zu verflüchtigen droht.

staatstheater-nuernberg.de