Vom 23. Juni bis zum 02. Juli findet das Münchener Filmfest statt. Dirk von Lowtzow spielt in dem Film „Servus Papa, see you in hell“ mit. Der Film feiert am Sonntag Premiere. Dirk spielt in dem Film von Christopher Roth und Jeanne Tremsal einen Musiklehrer.

Sonntag 26. Juni 18:00 Uhr | Sendlinger Tor | Tickets
Montag 27. Juni 20:30 Uhr | City 1 | Tickets
Samstag 02. Juli 20:30 | City 1 | Tickets

Die 14-jährige Jeanne lebt in einer Kommune auf dem Bauernhof, seit sie zwei Jahre alt ist. Ihre Mutter und ihr Vater wohnen in Stadtkommunen und kommen nur selten zu Besuch. Dies ist eines der Gesetze, das Otto, der Herrscher der Kommune, so bestimmt: Kinder wachsen ohne Eltern auf. Jeanne kennt keine andere Welt, genießt ihr Leben in der Umgebung vieler anderer Kinder in der freien Natur – bis sie sich in den 16-jährigen Jean verliebt und ihr Kindheitsparadies Risse bekommt. Sie verstößt damit gegen Ottos oberstes Gesetz: „Sex ist erlaubt, aber Liebe verboten“. Jeanne rebelliert dagegen.

filmfest-muenchen.de

Filmfest München Webseite

Zum zweiten mal ist Mille Petrozza von der Band Kreator beim Klub Reflektor zu Gast. Jan und Mille reden über das neue Kreator Album „Hate Über Alles“, über Produzenten, New-Wave-Musik und viele andere Bands/Künstler*innen.

Die Folge könnt ihr ab heute im Klub Reflektor hören. Reflektor ist übrigens mittlerweile auf Platz 2 der Spotify Podcasts-Charts in der Kategorie „Musik Podcasts“.

Klub Reflektor Mitglied werden
Apple Podcasts Plus
Viertausendhertz

Am 15. Juni ging es nach Zürich. Der erste Ort, der „Nie wieder Krieg“-Tour. Da ich sehr oft in Zürich bin, hatte ich mir einige Orte rausgesucht, die ich vor dem Konzert wieder besuchen wollte, aber an dem Tag war es sehr heiß. Deshalb ging es erst ins Hotel, um das Gepäck zu verstauen. Danach ging es direkt an den Zürichsee und später in ein Fluss Freibad.

Am Abend konnten wir dann zur Konzert Location laufen, die nur wenige Straßen vom Flussbad entfernt war. Im X-TRA gab es am Eingang einen Stand mit Merchandising Produkten! Sehr schön, den habe ich bei der letzten Tour oft vermisst! Am Anfang waren nur wenig Leute da. Kurz bevor es losging, füllte sich der Raum dann aber doch noch. Es war schon vor dem Konzert richtig heiß in der Halle.

Los ging es mit Rickolus. Ich habe mich richtig gefreut ihn mal live zu sehen. Seine Songs „Keep dancing“ und „Four Track Love Song“ habe ich schon seit einiger Zeit immer gerne gehört und kurz vor der Tour erschien sein Album „Bones“, das ich auch sehr gerne höre. Sein Auftritt hat mir gut gefallen. Erst nur mit Gitarre, später mit Keyboard und Beats aus dem Laptop. Ist schon cool, wie er das allein live so hinbekommt. Hört euch unbedingt sein Album an!

Der Sänger Rickolus auf der Bühne

Nach einer kurzen Umbau-Pause waren dann Tocotronic an der Reihe! Als der Intro-Song lief und sie auf die Bühne kamen, fühlte es sich richtig gut an, alle vier wieder zusammen zu sehen. Einzeln hatte man sie während der konzertfreien Zeit zwar immer mal bei Veranstaltungen gesehen, aber das ist eben nicht dasselbe wie alle zusammen als Tocotronic! Die Jungs sahen auch so aus, als wären sie froh wieder live spielen zu dürfen. Das hat Dirk dann auch mit dem Kommentar „Ihr wisst gar nicht, wie froh wir sind wieder hier stehen zu dürfen“ bestätigt. Der erste Song war „Nie wieder Krieg“. Ich finde es sehr gut, dass dieser Song gleich am Anfang kommt. Auf Grund der ganzen schlimmen Lage, ist der Song doch sehr traurig. Der Text ist zwar gar nicht so politisch bezogen, aber man bringt das alles dann doch mit der Ukraine in Verbindung. Mitten im Konzert würde es meine Stimmung runterziehen. Am Anfang passt es aber sehr gut. 5 Minuten zum Nachdenken und Dankbar dafür sein, dass wir hier in Frieden leben und feiern dürfen.

Tocotronic Zürich live

Anschließend kommen zwei tanzbare Songs. „Komm mit in meine freie Welt“ und „Jugend ohne Gott gegen Faschismus“ bringen dann richtig Stimmung ins Publikum. Da wir wieder eng zusammenstehen dürfen, gibt es wieder ordentlich Pogo! Das freut mich sehr! Während der Corona-Zeit haben Abstand und Sitzplätze viel Energie aus den Konzerten genommen. Da hätte die Band oben auf der Bühne machen können was sie wollte, aber so richtig geil wird es bei Rockkonzerten mit Sitzplätzen nie. Zum Glück ist diese Zeit gerade wieder vorbei. Zürich hat ordentlich gefeiert und getanzt.

Tocotronic Zürich live

Die Setlist vom Konzert könnt ihr euch hier ansehen. Wer es nicht möchte, kann den Part einfach überscrollen und sich bei den Konzerten überraschen lassen. Die Songs habe ich außerdem noch in einer Spotify Playlist zusammengestellt. Insgesamt finde ich, dass bei der Setlist gut Stimmung aufkommt. Ich hätte dennoch gerne „Nachtflug“ live gesehen. Schade, dass dieser Song nicht in die Setlist aufgenommen wurde.

  1. Nie wieder Krieg
  2. Komm mit in meine freie Welt
  3. Jugend ohne Gott gegen Faschismus
  4. Hoffnung
  5. Digital ist besser
  6. Aber hier leben, nein danke
  7. Die Welt kann mich nicht mehr verstehen
  8. Ich verabschaue Euch wegen Eurer Kleinkust zutiefst
  9. Eure Liebe tötet mich
  10. Electric Gutiar
  11. Ich hasse es hier
  12. Ich tauche auf
  13. Let there be rock
  14. Ich bin viel zulange mit euch mitgegangen
  15. Drüben auf dem Hügel
  16. Ich habe Stimmen gehört
  17. This Boy is Tocotronic
  18. Hi Freaks
  19. Neues vom Trickser
  20. Explosionen
  21. Freiburg
  22. Kapitulation

In der Halle wurde es mit jedem Song immer heißer. Vorne in den Pogo-Reihen waren alle komplett nassgeschwitzt. Es hat aber mega viel Spaß gemacht. Meine Favoriten Songs an dem Abend waren „Jugend ohne Gott gegen Faschismus“ und „Ich verabscheue euch wegen eurer Kleinkunst zutiefst“. Zürich hat ordentlich Party gemacht und viele Zugaben gefordert.

Tocotronic Zürich live

Nach dem Konzert ging es dann sofort ins Hotel um zu duschen, bevor wir uns ins Züricher Nachtleben stürzen konnten. Ein sehr schöner erster Tour Abend!

Das für den 22. Dezember 2022 geplante Konzert in Hamburg (Georg Elser Halle) wurde auf den 30. November 2022 verlegt. Neue Location ist das Kampnagel Theater. Tickets behalten ihre Gültigkeit. Da die neue Location kleiner ist, ist die Veranstaltung jetzt ausverkauft.